Achiv der Startseite aus dem Jahr 2019

Patenschaften für die neue Jahrgangsstufe 5

Di. 24 Sep. 2019

Wie der Name „Paten“ ausdrückt, übernehmen ältere Schüler Verantwortung für Schüler des 5. Jahrgangs. Ziel ist es, den jungen Schülern den Start an der neuen großen Schule zu erleichtern. Die Paten sind Ansprechpartner bei Problemen, die sich im Schulalltag ergeben können. Darüber hinaus sollen sie auch zur Klassenstärkung beitragen. Z.B. können sie die Klassenlehrer während der Kennenlernphase oder bei anderen Projekten unterstützen. Die Paten beschäftigen sich individuell mit ihren Schützlingen - also ab und zu bei ihnen vorbeischauen und sich erkundigen, ob sie helfen können. Dieses kann sowohl in den Schulpausen als auch im Unterricht, z.B. in der Klassenlehrerstunde oder in der Sportstunde geschehen... (mehr siehe hier)
Foto vergrößern

Informatik-Camp statt Faulenzen

Di. 23 Jul. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz/Gütersloh (ds). „Wenn Sie jetzt mal so laut schreien, wie sie können, wird die Alarmanlage aktiviert“, fordern die Gesamtschüler auf. Das ist gar nicht nötig. Das Lachen von Eltern und Ausbildern reicht, um der technischen Entwicklung Töne zu entlocken. Der Probelauf gilt als erfolgreich bestanden. Artikel anzeigen

Neun Botschafterinnen für MINT unterwegs

Sa. 20 Jul. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz (ds). Neun junge Frauen der künftigen elften Klasse der Von-Zumbusch-Gesamtschule wollen die Werbetrommel für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – kurz MINT – rühren. Und zwar kräftig und ganz offziell: Finja Hahnewinkel, Angelina Witschakowski, Johannes Klodt, Jule Korsmeier, Lena Witte, Jennifer Becker, Freda Kaiser, Lara Deinert und Nora Engbert sind seit kurzem MINT-Botschafterinnen ihrer Schule.
Eine Idee, die auch außerhalb der Bildungseinrichtung Aufmerksamkeit erregte...
Artikel anzeigen

Utopia – einzigartige Welten

Mi. 10 Jul. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz (miw):

Gesamtschüler setzen Visionen individuell um

„Utopia – einzigartige Welten“ haben Schüler der Von-Zumbusch-Gesamtschule malerisch geschaffen. Im Rahmen einer Vernissage, die musikalisch von Lehrer Romanus Müller gestaltet wurde, stellten die Jugendlichen ihre Arbeiten vor.

Entstanden sind die teils großformatigen Werke innerhalb eines Kunstprojekts im vergangenen halben Jahr. Die Künstlerin und Kunstpädagogin Nicola Steffen, unter deren Leitung gearbeitet wurde, erklärte: „16 Schüler des sechsten Jahrgangs hatten die Möglichkeit, ihr eigenes Utopialand zu entwerfen und künstlerisch darzustellen.“ Die Schüler waren eingeladen, ihre gewohnten Perspektiven zu verlassen und Fantasie zu entwickeln. Frei denken und gestalten, Dinge wagen, experimentieren und Visionen künstlerisch umzusetzen seien n dabei eine wertvolle, beflügelnde Erfahrung gewesen, so Nicola Steffen. (...)
Artikel anzeigen

Moscheebesuch der 7b und 7c

Di. 02 Jul. 2019

Die Orte anderer Religionen - Moscheen, Synagogen, Tempel usw. - erlangen in unserer zunehmend multikulturellen Gesellschaft mehr Bedeutung und wecken großes Interesse. In allen religiösen Orten kommen Menschen zusammen, um miteinander zu beten oder zu meditieren. Für unsere Schüler sind die Orte der Religionen spannende Lernorte außerhalb des Klassenzimmers, in denen sie ganz konkret etwas über die jeweilige Religion erfahren können.Foto anzeigen

Der Rahmenplan für den Religionsunterricht sieht den Besuch von mindestens zwei religiösen Lernorten vor. Neben der christlichen Kirche kann das eine Moschee, eine Synagoge, ein buddhistischer oder hinduistischer Tempel sein. Wir, von der Fachschaft Religion an der VZG, entschieden uns für den Besuch einer Moschee.

Am Dienstag, den 02.07., fuhren die Religionskurse der Klassen 7b und 7c mit ihren Lehrerinnen Frau Westermann und Frau Tomasiewicz in die Moschee nach Gütersloh. Das islamische Zentrum Gütersloh e.V. ist für Menschen aller Gesellschaften offen. Deren Besucher sind aus 30 verschiedenen Ländern. Die Hauptsprache ist Deutsch.

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren, was diese Religionsgemeinschaft ausmacht, welche Feste sie feiert und wie sich ihre Eigenart in ihrem Versammlungsort widerspiegelt. In einer offenen und entspannten Runde beantwortete Julya Ibrahim alle offenen Fragen, räumte mit Klischees auf und beeindruckte mit ihrem großen Fachwissen zum Thema Islam. Im Anschluss gab es Getränke und Süßigkeiten.

Kreativ gegen Rassismus

Do. 04 Jul. 2019

Die VZG setzt sich mit dem Thema Rassismus auseinander

Im Rahmen der Bewerbung als Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage setzten sich unsere Schülerinnen und Schüler kreativ mit den Themen Vielfalt und Rassismus auseinander. Auf Vorschlag der SV bekam jede Klasse ein Bettlaken und überlegte sich gemeinsam ein geeignetes Motiv. So entstanden viele bunte Tücher, deren gemeinsame Botschaft lautet: Jeder Mensch ist gleich! Eine Auswahl der Bilder gibt es hier: Bilderfolge anzeigen und in der Fotogalerie

Ausflug zum Tierpark Olderdissen

Mo. 01 Jul. 2019
Das Erstauen der Kinder war groß, als sie erfuhren, dass ein Uhu seinen Kopf bis zu 270 Grad drehen kann. Auch der Kolkrabe Konrad beeindruckte die Kinder mit seiner Fertigkeit, Werkzeuge zu bauen.
Die Schülerinnen und Schüler unserer VZG mit Flucht- und Migrationserfahrung durften am Montagvormittag die Artenvielfalt des Tierparks Olderdissen in Bielefeld erleben. Bei einer geführten Tour mit einem Biologen des Tierparks erfuhren die Kinder nicht nur einiges über den Kolkraben Konrad, sondern vieles über die Eigenarten und Verhaltensweisen der Tiere. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler auch mit ihrem Wissen über Tiere aus dem Unterricht glänzen.
Die Bürgerstiftung mit dem Geschäftsführer Gregor Korsten hatte diesen Ausflug den Schülerinnen und Schülern ermöglicht.
Foto1 Foto2

137 Gesamtschüler erhalten ihre Zeugnisse

Sa. 29 Jun. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz (ds):

137 Von-Zumbusch-Gesamtschüler haben ihren Abschluss in der Tasche. Das wurde am Freitag erst offiziell in der Brandenburg-Halle und dann ausgiebig in Harsewinkel gefeiert.

„Mit dem Abschluss in den Händen werden Helden zu Legenden“: Das Motto des Jahrgangs war nicht zu hoch gegriffen, betonte Abteilungsleiter Volker Heidemann. Schließlich seien „viele über sich hinausgewachsen“, wenn auch in ganz persönlichem Sinn. Das untermauerte er mit Zahlen: 35 Haupt- und 32 Realschulabschlüsse, aber auch weitere 69-mal die Fachoberschulreife mit Qualifizierungsvermerk. „Viele haben im richtigen Moment Gas gegeben“, sprach er von sehr guten Ergebnissen. Und: „Meinen Respekt habt ihr dafür. Tschüss, meine Helden!“

Foto anzeigen

Autorenlesung mit Arne Kilian: „Nebelvermächtnis“

Do. 27 Jun. 2019
Herzebrock-Clarholz (gl).
Selbst gebastelte Fächer verschaffen den gespannten Schülern unserer VZG an diesem Morgen etwas Abkühlung. Es ist heiß in der Mediothek.
Die Hitze hält die Schüler des 8. und 9. Jahrgangs jedoch nicht davon ab, den Worten des Autors Arne Kilian aufmerksam zu lauschen, der an jenem Dienstagmorgen aus seinem Fantasyroman „Nebelvermächtnis“ vorliest.
Die Lesung wurde mit Hilfe von Doris Stracke von der Buchhandlung Lesart aus Rheda-Wiedenbrück ermöglicht und soll der Beginn vieler Lesungen an der Von-Zumbusch-Gesamtschule sein.
Link zum Interview mit Arne Kilian: https://herzeblog.de/category/schule/
Arne Kilian nimmt die Schüler mit auf eine Reise des Protagonisten Robert, der seine Ferien bei seinem Onkel in dem verschlafenen und vom Nebel umgebenen Dorf Loch verbringen muss. Loch ist jedoch nicht so öde, wie Robert meint, sondern der Nebel um Loch verbirgt eine magische Welt, in der Robert eintaucht und nicht nur zahlreiche, spannende Abenteuer erlebt, sondern auch vieles über sich und seine Familie erfährt.
„Nebelvermächtnis“ ist der dritte und aktuelle Roman des Autors Arne Kilian.
Während der Lesung erfuhren die Schüler nicht nur einiges von Robert, sondern auch von dem Autor selbst, der hauptberuflich Lehrer an einer Schule in Unna ist. Auch unter den Schülern befanden sich einige Autoren, wie sich später im anschließenden Schreibworkshop herausstellte. Stolz berichteten sie von ihren Texten und Ideen.

Profi begleitet Schulband bei den Proben

Do. 16 Mai. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz (miw) - „Sie haben schnell eine Menge dazugelernt“, stellt Andrew Murphy bei einer Probe im Musikraum der Von-Zumbusch-Gesamtschule fest. Der von der Insel Barbados stammende Profi gehört zu denen, die Reggae aus der Karibik nach Deutschland und Europa brachten. (...)

Artikel anzeigen

Intensive Vorbereitungen für den „Kenia-Einsatz“

Do. 16 Mai. 2019

Vom 30.06.2019 - 15.07.2019 findet die erste Schüler Begegnungsreise der Von-Zumbusch-Gesamtschule nach Kenia statt. Acht Schülerinnen und zwei Schüler des 11. Jahrgangs haben sich für die Teilnahme beworben und besuchen in Begleitung zweier Kolleginnen und einem Kollegen zunächst die St. Joseph Patenschule in Nairobi. Fortgesetzt wird die Reise in Watamu, an der Küste Kenias gelegen bevor es über Mombasa am 15.07. 2019 wieder auf die Rückreise geht.

Jahrgangsfahrt nach NORDERNEY

Fr. 12 Apr. 2019

Schon fast traditionell fuhren auch in diesem Jahr die 6er Klassen für eine Woche auf die schöne Nordsee-Insel NORDERNEY. Die Fahrt wurde in den Fächern Gesellschaftslehre (Erdkunde), im Fach Naturwissenschaften (Biologie) und im Deutschunterricht vorbereitet. In einer gestalteten Norderneymappe finden sich alle Unterlagen. Es folgt eine ausführliche Fahrtenbeschreibung von Luisa Rolf und Luis Jostkleigrewe aus der Klasse 6b, stellvertretend für den Jahrgang. >>> zur Fotogalerie

Montag, 01.04.2019
Auf nach Norderney – es geht endlich los! Um 8.30 Uhr fuhren wir in 3 Bussen mit 105 Kindern und 10 Lehrern von der Schule ab Richtung Norddeich Hafen. Auf der Autobahn 1 machten wir Rast bei dem Rasthof Dammer Berge. Pünktlich um 13.30 Uhr fuhr dann unsere Fähre „Frisia IV“ mit uns herüber nach Norderney. Auf der Insel packten wir unser Gepäck in einen Lieferwagen mit Anhänger. Mit unserem Handgepäck gingen wir 4 Klassen dann zu Fuß im Gänsemarsch über den Deich zu unserer Unterkunft, dem „Haus Detmold“ des Kreises Lippe. Es ist eine sehr große Anlage mit 4 Häusern, mehreren Speiseräumen, einer Turnhalle, einem einfachen Fußballplatz, einem großen Spielplatz, einem Kunstrasenplatz. Das ganze Gelände ist 96.000 m² groß und liegt direkt an den Dünen am Ende der Lippestraße, so dass man fast sofort am Strand ist – eine tolle Anlage für eine Klassenfahrt! Die Klasse 6d war mit den Jungen der 6c im Haus 2 untergebracht, die Klassen 6a, 6b und die Mädchen der 6c wohnten im Haus 4. Nach der Ankunft dort besichtigten wir zuerst unsere Zimmer, dann mussten wir unsere Betten selbst beziehen. Vor dem Abendessen blieb dann fast noch eine Stunde Zeit, um an den Strand zu gehen. Dort liefen dann schon bei einigen Kindern das erste Mal die Stiefel voll. Um 18.00 Uhr gab es für alle Klassen in den 3 Speiseräumen warmes Abendessen. Danach gab es wegen der Sommerzeit noch einmal Möglichkeit, nach draußen zu gehen und später Gesellschaftsspiele zu spielen oder Turniere zu veranstalten. Um 21.00 Uhr schrieben wir ( wie dann an jedem Abend ) unseren Tagesbericht, eine Stunde später mussten wir alle auf den Zimmern sein und verbleiben. Ab 23.00 Uhr war dann Nachtruhe, so auch in den nächsten Tagen.

Dienstag, 02.04.2019
Um 8.00 Uhr gab es für alle Klassen Frühstück, um 9.00 Uhr ging dann vom Haus aus in den Klassen 6c und 6d die Stadtrallye los. Die 6a und die 6b besuchten im gegenseitigen Wechsel in der Stadt das Fischerhausmuseum und die interaktive Ausstellung im Haus „Wattwelten“ ( ehemals Nationalparkhaus) Diese beiden Klassen blieben dann auch bis zum späten Nachmittag in der Stadt und gingen dann über die gesamte Strandpromenade und über den Strand zurück zur Unterkunft. In der Zeit am Nachmittag hatten dann die beiden anderen Klassen nach der Rückkehr von der Rallye und dem Mittagessen um 15.00 Uhr ihre Wattwanderung, von der sie mit einem Bus wieder abgeholt wurden. Vor dem Abendessen endete dann das Programm mit dem Reinigen der Stiefel an der „Stiefelwaschanlage“
Nach dem Abendessen startete dann wieder das übliche Programm bis zur Nachtruhe um 23.00 Uhr.

Mittwoch, 03.04.2019
Der Tag begann wieder mit Frühstücken und schon zum 3. Male hintereinander ohne Regen. Danach gingen die 6c und die 6d dann im gegenseitigen Wechsel in die Stadt zu den beiden Programmpunkten. In dieser Zeit bemalten die 6a und die 6b ihre mitgebrachten weißen T-Shirts, spielten Fußball auf dem Kunstrasenplatz oder Tischtennis in der Turnhalle. Diese beiden Klassen aßen dann auch mittags warm im Haus, während die beiden anderen Klassen morgens ein Lunchpaket mitbekommen hatten oder in der Stadt etwas aßen. Nach dem Mittagessen bastelte die 6a weiter an den T-Shirts und die 6b ging mit den Kindern, die wollten ( und das waren erstaunlich viele ) zum Strand um Sandburgen zu bauen. Nachmittags hatten dann diese beiden Klassen ihre interessante Wattwanderung, während die 6c und die 6d bis zum späten Nachmittag in der Stadt verweilten. Von der Wattwanderung wurden auch wir wieder mit einem Bus zur Unterkunft gebracht. Schön und wichtig : es ist immer noch trocken – toi, toi, toi…

Donnerstag, 04.04.2019
Nach dem Frühstücken aller 4 Klassen trafen sich dann alle Kinder und Lehrer vor dem Haus 2 und boten dann allein oder zu zweit für den Vormittag verschiedene Wahlpflicht- Angebote an. Wir konnten uns dann klassenübergreifend zuordnen. Die Angebote waren : 1. Fußball spielen, 2. Stadtrallye für die, die noch keine gemacht hatten, 3. Zeichnen von Strandmotiven, 4. Herstellen von Fotogrammen, 5. Boccia-Turnier und 6. Sandburgen bauen am Strand. Alle Klassen aßen dann mittags im Haus. Nach einer Pause ging es dann um 15.00 Uhr weiter mit einer Strandolympiade, die die Lehrer für uns vorbereitet hatten. Sie lief in 5 Stationen ab, die klassenweise durchlaufen werden mussten. Es gab eine Station mit Zielwerfen ( Wasserbomben in verschiedene Felder werfen mit unterschiedlich hohen Punktzahlen). Bei einer weiteren Station fand eine Kleiderstaffel statt, wo die ganze Klasse in 2 Gruppen mit Taucherbrille,, Schal und Hut und ein Paar sehr, sehr großen Gummistiefeln hin und herlaufen musste. An der 3. Station baute jede Klasse zusammen in einer bestimmten Zeit aus Sand eine Bahn für Glasmurmeln. Gewonnen hatte die Klasse, wo die Glasmurmel am längsten unterwegs war. Bei einer weiteren Station, genannt Schatzsuche, ging es darum, möglichst viele versteckte Ostereier aus einem Feld mit der Hand auszubuddeln. An der letzten Station musste ein voller Becher Wasser über die Köpfe der Klassen von Kind zu Kind nach hinten weitergeschüttet werden. Am Ende wurde dann die restliche Wassermenge in einem Litermaß gemessen. Nach dieser tollen Strandolympiade war dann noch die Turnhalle offen bis zum Abendessen.
Danach gingen wir um 19.30 Uhr noch einmal mit allen Kindern und Lehrern in die Turnhalle zum Abschlussabend. Dort wurde im Wechsel getanzt und das Spiel „Herzblatt“ gespielt. Nach 2 Stunden war dann Schluss und viele Kinder fingen dann schon einmal an, ihre Koffer zu packen. Übrigens : immer noch kein Regen !!

Freitag, 05.04.2019
Und dann kam auch schon der letzte Morgen auf Norderney und es regnete draußen wie aus Eimern – Gott sei Dank erst jetzt ! Wir wurden um 6.45 Uhr schon geweckt und mussten dann bis zum Frühstücken alles in Ordnung bringen: Koffer zu Ende packen, Müll entsorgen, fegen, Betten abziehen . . . Nach dem Frühstücken kontrollierte Herr Schwäbisch, der Leiter des Haus Detmold, ziemlich genau mit seinem Team alle unsere Zimmer in den beiden Häusern. Alle Zimmer waren in Ordnung. Dann mussten wir noch eine Stunde warten, bis uns 3 Inselbusse mit allem Gepäck im strömenden Regen zur Fähre brachten. Diese Wartezeit verbrachten wir alle in unseren Gruppenräumen mit fernsehen. Als die Busse uns an der Fähre abgesetzt hatten, warteten wir noch kurz und konnten dann auf die Fähre, es war wieder die „Frisia IV“. Sie fuhr um 11.45 Uhr los und so kamen wir dann um 12.40 Uhr wieder im Norddeicher Hafen an. Dort standen dann die 3 Busse, die im Regen mit unseren Gepäck bepackt wurden. Um 13.10 Uhr ging es dann los – zurück zur Schule. Nach der Rast, wieder am Rasthof Dammer Berge, kamen wir dann mit etwas Verspätung am Parkplatz am Hallenbad an und wurden von unseren Eltern und Geschwistern empfangen. Alle 106 Kinder und auch die 10 Lehrer kamen wohlbehalten, aber zum Teil sehr müde, wieder zurück. Es war eine schöne Jahrgangsfahrt nach NORDERNEY !

geschrieben von Luisa Rolf und Luis Jostkleigrewe (Klasse 6b)


GGG-Workshop in Gelsenkirchen

Do. 11 Apr. 2019

Auf Einladung der Gemeinnützigen Gesellschaft der Gesamtschulen NRW (Gelsenkirchen NRW) fuhren am 04.04.2019 drei KollegInnen der Von-Zumbusch-Gesamtschule nach Gelsenkirchen, um im Rahmen des GGG NRW Landeskongresses zum Thema „Eine Schule für alle – für alle ein Gewinn“ den an der Schule erarbeiteten „Pädagogischen Interventionsleitfaden zum Umgang mit herausforderndem Verhalten“ vorzustellen.
Unter der Leitfrage „Den Schulalltag erleichtern – Ressourcen erkennen und effizient nutzen“ nahmen 20 KollegInnen anderer Gesamtschulen an dem von Frau Voßhans, Herrn Beyer und Herrn Garcia angebotenen Workshop teil. Der einheitliche Tenor aller TeilnehmerInnen war der Wunsch, ein verlässliches und verbindliches System in den Schulen zu etablieren. Dies war auch vor ca. anderthalb Jahren die Ausgangssituation an der VZG und führte dazu, dass sich das 9-köpfige Beratungsteam an die Arbeit machte. Vor diesem Hintergrund diskutierten die TeilnehmerInnen des Arbeitskreises mit großem Interesse Auszüge des Handlungsleitfadens – auch mit Blick auf die Tatsache, dass Herzebrock – Clarholz nicht mit Gelsenkirchen gleichzusetzen ist …

Parcours verdeutlicht Gefahr von Alkohol

Sa. 06 Apr. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz:

"Herzebrock-Clarholz (gl). Erstmals hat an der Von-Zumbusch-Gesamtschule ein Parcours rund um das Thema Alkohol stattgefunden. 140 Jungen und Mädchen aus dem neunten Jahrgang nahmen teil. Das Fazit: Das Angebot soll jetzt fester Bestandteil des Schulprogramms werden, wie Schulsozialarbeiterin Anna Mertensotto mitteilt. (...)" Artikel anzeigen

Großbaustelle im Erdgeschoss

Fr. 05 Apr. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz:

"Herzebrock-Clarholz (gl). Es ist lediglich ein zugebauter Durchgang, der in einer Ecke des Foyers der Von-Zumbusch-Gesamtschule Bauarbeiten erahnen lässt. Doch dahinter tut sich eine Großbaustelle auf. Mehr als 1200 Quadratmeter ehemaliger Naturwissenschafts- und Technikräume werden umgebaut. (...)" Artikel anzeigen

Beim Austausch geht es in luftige Höhen

Do. 04 Apr. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | Herzebrock-Clarholz:

"Herzebrock-Clarholz (gl). Der inzwischen sechste Austausch der Zumbusch-Gesamtschule mit der Regionalen Schulgemeinschaft Tromp Meesters aus dem niederländischen Steenwiijk findet derzeit statt. Von Montag bis Mittwoch waren 25 Jugendliche aus den Niederlanden zu Gast. Auf dem Rückweg wurden sie von Herzebrock-Clarholzer Schülern begleitet, die zwei Tage vor Ort bleiben. In diesem Jahr feiern Herzebrock-Clarholz und Steenwijkerland das 25-jährige Bestehen ihrer offiziellen Freundschaft. (...)" Artikel anzeigen

Drogenprävention an der VZG

Di. 02 Apr. 2019

Frau Vanessa Ogan von der Kriminalpolizei Gütersloh zu Besuch im Jahrgang 10

An drei Nachmittagen wurden die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 zu verschiedenen Themen rund um den Konsum, Erwerb und Besitz von legalen als auch von illegalen Suchtmitteln informiert. Insbesondere wurde dabei auf die rechtlichen Grundlagen, Gefahren, Risiken und gesundheitliche Folgen hingewiesen.
Ein fesselnder Vortrag, mit Berichten zu den von ihr durchgeführten Einsätzen, die interessant, aber auch schockierend waren. Die Schülerinnen und Schüler beteiligten sich rege, nutzen Nachfragen um ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und ihr bereits vorhandenes Wissen zu erweitern. Bild anzeigen

NF Pädagogik: Erfahrungsbericht

Mi. 27 Mär. 2019

In dem Zeitraum vom 14.03.2019 bis 18.03.2019 haben wir im Neigungsfach Pädagogik ein sogenanntes Elternpraktikum absolviert. In dem Projekt haben wir viele Erfahrungen gesammelt und erfahren, wie es ist, ein neugeborenes Baby zu haben. Allerdings ist der Allltag mit einem Baby-Simulator nicht zu unterschätzen.

Wir haben die Babys mit in unseren Alltag eingebunden, waren mit ihnen im Supermarkt einkaufen, sind mit ihnen spazieren gegangen, waren in Fast Food Restaurants und so weiter. Dabei konnten wir erfahren, dass man mit einem Baby mehr Rücksicht nehmen muss, nicht alles machen kann und in vielen Situationen länger braucht als sonst. Wir haben alle gemerkt, dass es anstrengend ist und man sich bewusst sein muss, dass man weniger Schlaf in der Nacht bekommt.
Es war trotz allem eine schöne Erfahrung. Nach wenigen Stunden hatte man sich schon an das Baby gewöhnt und „Mutterinstinkte“ entwickelt. Manchmal hatte man sogar Angst, dass das Baby stirbt, weil es mal für ein bis zwei Stunden ruhig war. Dann war es hilfreich für uns, dass wir zuvor im Unterricht wichtige Themen rund um die Babypflege und Babyversorgung gelernt haben.
Wir haben die Baby-Simulatoren so behandelt, als wären es echte Babys und auch unsere Eltern haben „Oma und Opa“ Gefühle entwickelt. In der Öffentlichkeit haben wir ab und an komische Blicke geerntet, die Lehrer waren sehr verständnisvoll, fanden die Babys auch süß und haben im Unterricht Rücksicht genommen und das Babygeschrei geduldet.
Zum Abschluss können wir nur sagen, dass uns das Projekt sehr viel Spaß gemacht hat und wir es auf jeden Fall noch einmal machen würden.

Julia, Natalie, Hanna, Neslihan und Chiara

PS: Vielen Dank an den Förderverein der Von-Zumbusch-Gesamtschule, der die Ausleihgebühren für die Babysimulatoren übernommen hat.

Bild vergrößern


Trainieren für den Übergang von Schule zum Beruf

Di. 19 Mär. 2019

© Die Glocke | Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück | HERZEBROCK:

"Neunte Jahrgänge - Gesamtschüler trainieren für Übergang von Schule zum Beruf

Herzebrock-Clarholz (miw). Das dritte Jahr in Folge hat im Rahmen der Berufsorientierung der neunten Klassen der Von- Zumbusch-Gesamtschule ein spezielles Bewerbungstraining stattgefunden. Ziel war es, dass die Schüler des gesamten Jahrgangs die eigenen Stärken entdecken und selbstbewusst in die eigene Karriere zu starten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es nach dem Abschluss direkt in die berufliche Ausbildung geht oder weitere schulische Schritte unternommen werden. (...)" Artikel anzeigen

Reggae-Profi bringt junge Big Band zum Grooven

Mi. 16 Jan. 2019

© Die Glocke|Ausgabe: Rheda-Wiedenbrück| Herzebrock-Clarholz 16.01.19:
(gl). Acht Jungen und sechs Mädchen sitzen im Musikzimmer des Neu- baus der Gesamtschule im Kreis, vor sich Notenständer, Instrumente auf dem Schoß. Still lauschen sie Andrew Murphy. Der 65-jährige Reggae-Musiker unterrichtet an diesem Nachmit-tag die Big Band. Gut eine Stunde später ist die Anspannung bei den Jugendlichen sichtbarer Freude und Stolz gewichen. (...)

Glocke-Artikel anzeigen

 Oktober 2020 
KWMo Di Mi Do Fr Sa So
40     1 2 3 4
41 5 6 7 8 9 10 11
42 12 13 14 15 16 17 18
43 19 20 21 22 23 24 25
44 26 27 28 29 30 31